Sonntag, 16. Januar 2011

Ich lebe als Dilettant

Ein kritischer Blick auf mein Selbstgemachtes, zeigt, bei mir keine schnurgeraden Nähte, kein Tuch ohne Fehler, keine perfekte Socke, bleibe ich ein ewiger Dilettant?
Vielleicht, vielleicht sogar gern.
Irgendwann begann für mich das Lernen aufs  Neue. Ich lernte mehr Blumen kennen als nur die ewig rote Nelke, ich lernte sie binden und pflanzte sie in einen Garten, der damals noch keiner war, er wuchs unter meinen Händen, wie meine Leidenschaft und mein Wissen.

Ich lernte mich auf dem Rücken eines Pferdes tragen zu lassen, ritt durch den Wald, vergaß Zeit und Raum und schloss die Augen, um blind zu vertrauen.

Ich lernte zeichnen und Farben zu mischen, bis sie zu Formen verschmolzen.

Ich habe gelernt, Töne zu spielen und habe gespürt, wie sie in meinem Körper ewig weiter klingen.


 Aber in all dem, blieb ich ein Dilettant, ein anonymer Amateur, der seine Fehler zu Charme erhebt.
Vor Wochen schrieb mir jemand, "du musstest in deinem Leben um Nichts kämpfen",(das hat mich in diesem Augenblick sehr verletzt),heute weiß ich, es ist wahr, alles was ich bin, alles was ich habe, habe ich mir nicht erkämpft, sondern "erliebt und erlebt".
Denn, wer das Leben als Kampf sieht, muss sich gegen das Leben waffnen und lebt gegen das Leben, wer es jedoch als Fest sieht, greift zu den Tanzschuhen...

Kommentare:

  1. Du hast vollkommen recht!
    Das Leben ist viel zu schön, um es mit ewigem Perfektionismus zu stressen. Kleine Fehler machen uns und die Dinge, die wir schaffen/lieben, einzigartig.
    Ich möchte mich und meine Umwelt nicht perfekt haben. Ich will leben.

    Nachdenkliche Grüße, Simone

    AntwortenLöschen
  2. Anonym10:26

    Dein Eintrag hat mich soeben tief berührt. Die kleinen Fehler in Strickstücken oder etwas schiefen Nähte finde ich überhaupt nicht schlimm. Im Gegenteil,es ist handgemacht, ein Unikat und das kann man auch sehen!
    Es wäre furchtbar,jeden und alles perfekt zu haben. Macht das nicht auch ein Stück weit die Individualität von allem aus?
    Auch von mir etwas nachdenkliche Grüße

    Carola

    AntwortenLöschen
  3. einfach wunderbar!
    ... und so gar nicht dilettantisch sondern aus dem herzen und somit - für mich - absolut perfekt.

    ich freue mich sooo sehr, hier lesen und schauen und lernen und genießen zu dürfen.
    danke dafür!
    herzensgrüße,
    geli

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anett,
    das hast Du sehr schön geschrieben und mich nachdenklich gemacht. Ich gehöre auch nicht zu den Perfektionisten. Wir alle haben unsere eigene Handschrift, und das ist gut so. Für mich war das Leben sehr oft ein Kampf. Es hat mich angegriffen und vor schwere Herausforderungen gestellt. Aber auch diese muss man annehmen und versuchen "zu leben" wenn man auch noch so viele Rückschläge einstecken muss. Es gehörte zu meinem Leben dazu. Wie heißt es immer so schön: "Man kann kämpfen und verlieren, aber wenn man nicht kämpft hat man schon verloren". Es gibt Dinge im Leben da bleibt einem nichts anderes übrig als zu kämpfen wenn man nicht untergehen will.

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

    Ganz liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  5. ...wunderschön und so wahr!
    Gerade das "nicht so perfekte" macht doch die Schönheit und Einzigartigkeit von allem aus.

    Sei ganz lieb gegrüßt,
    Marion

    AntwortenLöschen
  6. Was ist eigentlich "Perfekt"
    Das Leben ist doch ein ewiges dazulernen...wir endecken Neues, wir lernen es besser zu machen, ,anders zu denken, und lernen aus eigenen Fehlern... endecken Neue Dinge, neue Talente an uns selbst....wir entwickeln uns!
    Perfekt heisst aber auch "Ageschlossen, gültig!
    Also sind doch alle Dinge die wir beenden, abschliessen, "Perfekt"
    Und im Endeffekt müssen wir doch alle für uns selbst entscheiden, ob es nun perfekt ist!

    Und das Leben...sicher es ist ein Kampf, und vieles muss man sich erkämpfen...die einen mehr , die anderen weniger,erspart bleibt es keinem!
    Aber wir alle sind doch unser Glückes Schmied....

    Ich schlief und träumte, das Leben wäre Freude.
    Ich erwachte und sah das Leben war Pflicht.
    Ich handelte und siehe, die Pflicht war Freude."

    Herzlichst
    Ricki

    AntwortenLöschen
  7. Es scheint mir doch gerade das perfekte Werk aus eigener Hand zu sein, das unverwechselbar sich unterscheidet von anderen Originalen, die Handschrift nur von einem trägt...

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  8. Ich fühle mich auch angesprochen von deinem Text. Meine Talente wurden mir in die Wiege gelegt, ich habe da nie gekämpft. Manchmal nervt mich das an mir, weil ich das Gefühl habe, ich würde es weiter bringen, wenn ich mich mehr anstrengen würde, fleissiger wäre.
    Im Leben selber, das muss man ab und an schon kämpfen oder seine Frau stehen, dass sehe ich so wie Hilde.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschöne Worte hast du gefunden und die passenden Bilder dazu!

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Een 'dilettant' zou ik je zeker niet noemen. Dat klinkt zo negatief. Wel een gepassioneerd iemand, blijkbaar ook nog in veel andere creatieve uitingen..
    Wir haben es vor einer Wöche in Deutskurs gelernt 'Jeder Mann (oder Frau) braucht eine Leidenschaft'
    Toen de leraar vroeg wat 'meine Leidenschaft' was, moest ik niet nadenken... De vreugde van het te kunnen benoemen is immens. (veel medeleerlingen konden het echt niet zeggen...)

    AntwortenLöschen
  11. Also ich für meinen Teil liebe Imperfektionen ... andere mögen sie "Fehler" nennen... sie vermögen Teilen Charakter und Seele und Charme zu verleihen.
    Gerade bei Gestricktem habe ich einige Stücke, bei denen ich meinem Schatz z.Bsp. sagen kann "Guck mal da, an der Stelle hast du mich angerufen und mir was Liebes gesagt" (und ich hab mich sogleich verzählt ;)
    wichtig ist doch nur, daß man das, was man tut, aus Liebe tut und nicht, weil man meint, andere würden es von einem erwarten

    Hab einen schönen Sonntag und danke nochmal für die Frankreich-Tipps!!!
    Sollte der Zuschlag wirklich für die Auvergne fallen (momentan noch immer schwer in Konkurrenz mit Cornwall), meld ich mich noch mal bei dir, vielleicht sieht man sich dann ja sogar?

    Lg, maren

    AntwortenLöschen
  12. Jetzt musste ich doch lächeln, als ich die Überschrift des Pots gelesen habe.

    Nein ein Dilletant bist du nun wirklich nicht. Das ist eben unsere persönliche Handschrift, wie schon einige geschrieben haben. Und bei dir sind die krummen Nähte, Fehler beim Abstricken so minimal, dass sie sowieso nicht zu sehen sind. Also, dann ist so ein Dilettantendasein doch durchaus erträglich.
    Und willst du tatsächlich total perfekt sein??? Das halte ich nicht für erstrebenswert!

    Lieben Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Anett,

    wunderschön geschrieben.
    Zeilen zum Nachdenken, ich bin gerührt.
    Wie wahr,die Worte.
    Ich zähle mich auch nicht zu einem Perfektionisten.
    Wer das von sich denkt, dürfte ein schwieriger Mensch sein?!?
    Deine Handarbeitsstücke sind allemal sehr sehr schön und ich find deinen Ehrgeiz und dein Geschick Bewundernwert.
    Gerde die kleinen Unebenheiten und Fehler die sich hi und da einschleichen, zeigen doch ein echtes
    Unikat.
    Einzigartig schöne Werke!
    Wüsche dir noch einen schönen Schwungvollen Stricknachmittag,
    Moni

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin doch ein wenig überrascht, das dieser Sonntag zu solch einer positiven "Kampfansage " wird.
    @Maren, du hast recht, nichts ist persönlicher, wie ein Fehler und wohl nicht nur im Strickstück...
    @Allerleirauh, auch mir fallen einige Dinge sehr leicht, andere nennen es Vielseitigkeit, wenn ich hier bei einer Freundin gärtnere, findet sie mein Wissen " enzyklopädisch", aber sie weiß von der Materie eben eher wenig und so sieht man, dass es oft auf die Perspektive ankommt.
    @Hilda,Ricolina und Ricki, auch ich musste Probleme meistern, aber ich hüte mich davor, das Leben als Kampf zu sehen, ich habe das in meinem Zusammensein mit den Pferden gelernt,Pferde sind so was von sensibel, wenn man es bei ihnen auf einen Kampf ankommen lässt, hat man schon im Voraus verloren.
    Es geht darum, jedem Kampf zuvor zu kommen, wenn man sein Leben so "ordnet", dass Chaos, emotional oder materiell erst gar nicht entsteht, dann ist ein Kampf ausgeschlossen.
    Man hat uns dazu erzogen, alles im Leben hat seinen Preis, du musst dir alles erkämpfen, aber bitte erinnert euch daran, was das für Menschen waren und sind, die uns das einflüstern?
    Es geht nicht darum Problemen aus den Weg zu gehen, viele bringen uns weiter, sind Chancen, lassen uns lernen, darum weigere ich mich einen negativen Aspekt daran zu geben, ob ich Probleme rein gedanklich und gefühlsmäßig kämpferisch oder "liebevoll oder sogar hingebungsvoll" löse, macht genau den Unterschied, ob ein Pferd mir folgt oder vor mir flüchtet.
    eine

    AntwortenLöschen
  15. deine Worte sind wunderschön und treffen genau zu, was ist schon Perfektionismus wenn man den einzelnen Menschen sieht ;-)
    und deine Arbeiten sind auf gar keinen Fall dilletantisch, sie sind wunderschön und ich habe immer sehr viel Freude wenn ich sie mir anschaue, kleine Fehler machen alle mit Liebe gehandwerkelte Dinge zu Unikaten ;-)
    dir einen wunderschönen Sonntag, liebe Anett
    sei lieb gegrüßt Barbara

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde dein Stricken sehr schön, es muß doch nicht alles perfekt sein.
    Liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen
  17. liebe Anett, deine Zeilen passen ja wieder einmal wunderbar, ich übe mich gerade im positiven Denken, so viele Menschen denken negativ...kämpfen sich durchs Leben, furchtbar, und beinahe wäre ich da mit hineingezogen worden, unbemerkt hat es sich angeschlichen, das negative Denken und natürlich ging dann auch alles daneben. Zu meinem Glück hab ich es irgendwann bemerkt, das heißt, es ist mir wie der Stock vor den Kopf geschlagen, lächel, und nun ändere ich es radikal wieder und finde mich tatsächlich wieder, Stück für Stück, ich dachte ich wäre verloren, hab mich nicht mehr gekannt, aber nun komme ich wieder hervor und das ist so schön und ich war nie perfekt, aber das will ich auch nicht sein, ich bin die ich bin und einzig meine Programmierung bringt mich durchs Leben und die kann ich selbst bestimmen, positiv natürlich und schon kommt alles angeflogen.
    Da las ich neulich einen Satz von Louise Hay, sie schrieb unser Unterbewußtsein erfüllt uns jeden Gedanken.
    Ja, das tut es wirklich und nun werde ich das mal wieder so nutzen wie ich es als Kind schon tat. Und alles ist ein Fließen und ich kämpfe nicht, ich fließe mit..

    und

    deine Strickstücke finde ich so schön, ich hätte nicht die Geduld, ich bin ein umherfliegendes Elfchen und freu mich das ich zwei Socken fertig bekomme, aber deine Tücher, die Lacestrickereien, das gefällt mir so sehr und ich wage mich auch langsam an schwierigere Dinge, angespornt durch deinen Blog...

    Sehr schön hast du die Zeilen geschrieben und schöne Bilder wieder dazu...

    liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag
    Tina

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Anett, deine Zeilen lassen eigentlich eine Lebensphilosophie erkennen und die noch im "großen Positiven" - denn das Leben ist ein Strudel und man darf und kann sich nicht ewig ins Abgrundtiefe mitreissen lassen- jede negativ erlebte Situation hat ihr positives - auch wenn sie noch so schmerzhaft ist.
    Ich danke Dir für diesen tiefgründigen Post.
    Herzliche Grüße von einer eher stillen Mitleserin, die Deine wundervollen filigranen Handarbeiten sehr bewundert!
    Herzliche Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  19. liebe anett
    ich habe auch in jedem stück welches ich nähe, stricke..handarbeite einen fehler...hihihiii es wäre kein 'lee-ann'-stück wenns nicht so wäre und da ich immer wieder sachen trage, verschenke und neues mache...ist es doch egal ob es perfekt ist!!! ich nehms mir aber immer vor...diesmal wirds ohne fehler gemacht...jaja!!!
    und zum kämpfen im leben....meine meinung ist, alle kämpfen mal im leben, mal mehr und mal weniger...mit erfolg, ohne erfolg....und du hattest es sicher nicht immer leicht....und wenns die heute gut geht ist es auch ein kleiner verdienst den du geniessen darfst!
    ganz ganz liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Anett,

    ich kämpfe nicht, dann hätte ich ja einen Gegner!. Ich liebe das Leben! Ich liebe mein Leben.Versuche meinen Mitmenschen, als das zu sehen, was er ist und zwar ein Mensch.Unverwechselbar und einmalig.
    Mit all seinen vermeintlichen Macken und Kanten.

    Ich danke Dir für deine tiefsinningen Worte, die mich punktgenau berüht haben.

    Und das was ICH säe, ernte ICH. Im wahren Leben, als auch in der virtuellen Welt. Das Leben kann nicht nur Zuckerschlecken sein, aber ich gehe aus jeder Krise gestärkt wieder heraus, weil ich nicht aufgebe, zu glauben, zu hoffen und zu Lerne, Liebe geben und nehmen.

    Finde deine Strümpfe perfekt in ihrer Einzigartigkeit und sie tragen deine Handschrift. Wie schön und einmalig ist das denn?

    Sende meine positivsten Gedanken und wünsche einen schönen Sonntag.
    Herzlichst Uschi

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Anett, deine Worte haben mich nachdenklich gestimmt und sie haben mich berührt und getroffen. Ich danke dir für diese Zeilen, denn auch ich habe immer gedacht meine selbst gemachten Sachen wären nicht perfekt. Immer mit Fehlern, die sich einschleichen und mit dem Endergebnis hadere ich stets. Das Leben als Kampf zu sehen, gelingt mir auch sehr oft,vorallem in einer schwierigen Zeit wie jetzt für mich. Aber ich bin auf dem richtigen Weg: Danke dafür. LG Katrin

    AntwortenLöschen
  22. Anett,
    Hallo, diese sind sehr schön! Thanks for stopping by my blog. ;)

    AntwortenLöschen
  23. Hey Anett,
    ich stimme den Anderen zu, Handarbeiten brauchen die kleinen Unebenheiten und Deine sind bestimmt nicht dilettantisch. Das sind echte Meisterstücke.
    Und viel kämpfen halte ich auch nicht für eine Auszeichnung. Wenn man zu viel kämpfen muß, ist oft ein falscher Weg. Bin immer wieder erstaunt wie sich gut Dinge so ergeben, so ganz ohne kämpfen...
    Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Anett
    Ja sicher neigt mancher Mensch zu Perfektionismus
    ich auch manches Mal
    Es soll schön sein,gerade und wie perfekt sein
    Aber ist die Natur perfekt?
    Nein und eben dies macht sie so schön und unverwechselbar.
    Ich gestehe ich freue mich etwas Unperfektes zu finden,denn das gibt es nur einmal.
    Wie ein Kinderbuch dessen Einband verkehrt herum war
    Wenn du das Buch geöffnet hast war alles auf dem Kopf zu lesen
    Du musstest um nichts kämpfen im Leben?
    Ist es nicht manchmal an trüben Regentagen ein innerer Kampf ob man aufstehen möchte oder lieber noch liegen bleibt?
    Das Strickstück welches begehrenswert erscheint
    mühsam zu stricken ist?
    Ich wünsche dir eine schöne Woche
    Liebe Grüsse
    Patricia

    AntwortenLöschen
  25. Magnifique,j'adore tout ce que vous faite Merci pour ces jolies photos

    AntwortenLöschen
  26. Hallo liebe Anett,
    Dilletant ist doch ein sehr hartes Wort für kleine "Unebenheiten" in den Werken, die nur Du siehst. Amateur - die Liebhaberin - das klingt viel schöner und passender für die wundervollen Dinge, die Du mit Leidenschaft und Charme fertigst. Dein Blog ist immer wieder eine kleiner Schubs zum Nachdenken, zum Staunen und einfach nur zum Freuen für mich. Danke, dass Du immer wieder die Kraft und Freude findest, dies alles in Worte und Bilder zu fassen!
    Liebe Grüße aus Bayern
    Claudia

    AntwortenLöschen
  27. Ach Annet, was für schöne Worte - da komm ich mir vor wie ein Holzklotz *gg* denn grob gesagt: ich leb halt einfach und mach Dinge, die mir Freude bereiten ohne mir allzu viele Gedanken über mich selbst zu machen. Dilettant oder nicht, das kommt immer auf das Mass der Selbstkritik an und Du bist zu streng mit Dir!
    Eine schöne Woche wünscht Dir LiLo

    AntwortenLöschen
  28. Wie recht du hast, wie recht du hast......Ich bin auch eine, mach dir keine Sorgen....hihi. Man schmeisst sie ja dann nur selber Knüppel zwischen die Beine, wenn man einfach alles nur perfekt haben will.....

    AntwortenLöschen
  29. danke für Deine tiefgreifenden Worte, sie tun richtig gut und wer oder was ist schon perfekt, das Leben hat uns geprägt, wir wären heute nicht das was wir sind, aus Fehlern lernt man und trotzdem möchte ich kein Perfektionist sein...
    etwas schief, etwas krumm, nicht gleich beim ersten Mal alles können, heute nehme ich vieles leichter, lass es einfach so wie es ist und erfreue mich an dem, was ich geschaffen habe...

    Deine zauberhaften Kreationen bewundere ich sehr, ob mit und ohne Fehler, denn die Fehler sehe ich nicht...
    ...auch wenn ich es schon hundert mal gesagt habe: Du bist eine Strickkünstlerin *schmunzel*
    jetzt klingeln mir die Ohren*hihi*

    alles Liebe von Traudi

    AntwortenLöschen
  30. Stricken, Garten, Malen, Musik - ich erkenne gerade, wir haben viele Gemeinsamkeiten...liebe Anett, das Leben ist viel zu kurz, um es sich mit Perfektionismus zu erschweren. Der Begriff Dilettant stammt vom italienischen Wort "dilettare" ab, was "erfreuen" bedeutet. Wir haben also Freude an dem was wir tun, egal, ob wir dabei Fehler machen. Ich würde mal sagen: Kleine Fehler sind die Würze des Lebens!

    Was ich aber überhaupt nicht mag, sind Menschen, die diese kleinen Fehler (z.B. in Gestricktem oder Genähtem) sofort mit einem Blick erkennen und hervorheben...

    Liebe dilettantische Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Anett
    Sie haben das wunderbare Blog. Ich habe für Sie eine Auszeichnung.
    Liebe Grüße von Halina

    AntwortenLöschen
  32. Anonym16:39

    Liebe Anett,

    das Wort "Dilettant" kommt vom italienischen "diletto". Das heißt "Freude" oder "Vergnügen". Wer sich als "Dilettant" bezeichnet, macht Dinge aus Freude, nicht weil er besondere Perfektion anstrebt. Perfexion ist trügerisch.

    Viele Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Michael, dann lebe ich wirklich mit Freude ein dilettantisches Leben, dieser Post liegt mir nämlich sehr am Herzen, da ich wohl auch mit Freude so "unperfekt" bin, der Hang und sogar die Mode hin zum Perfekten geht im Augenblick einher mit Uniformität und gekünsteltem Sein und damit für mich weg von Freude und Spontanität im wenn auch (ab und zu ) fadenstillen Chaos.....

      Löschen

"Merci" für deinen Kommentar